Titelbild

KLIMA

Kühlen, Heizen und Lüften

Zum Kühlen und Heizen

Die Isolierung von Gebäuden wird immer effektiver. Das spart an kalten Tagen Energie, führt jedoch im Sommer dazu, dass Wärme im Haus gespeichert wird. Dabei kommt es häufig zu Hitzestaus, gegen die das Öffnen der Fenster so gut wie nichts ausrichten kann.

Je nachdem, wo sich die Räume in einem Gebäude befinden, müssen sie entweder gekühlt oder beheizt werden. Dies gilt besonders für die Übergangszeiten. Die Geräte sind daher so konzipiert, dass sie sowohl kühlen als auch heizen können.

Die Funktionsweise sieht dabei vor, dass die Luft gleichmäßig im Raum verteilt wird. So kann die Luft in zwei, drei oder vier Richtungen austreten. Der einfache Anschluss eines weiteren Zuluftkanals ermöglicht die Kühlung und Beheizung eines Nebenraums. Zum allgemeinen Wohlbefinden kommt noch hinzu das dies, mittels Einsatz entsprechender Pollenfilter, besonders Allergikern zu Gute kommt.

Zum Lüften

Die Niedrigenergie-Bauweise verhindert den Luftaustausch von außen nach innen. Die Qualität der Luft beeinflusst jedoch maßgeblich unsere Wohn- und Lebensqualität.

Luft empfinden wir als "frisch" wenn die CO2-Konzentration unter 0,1 Vol.% sinkt. Wenn Sie dafür das Fenster öffnen, lüften Sie entweder zu viel und verschwenden Heizwärme, oder Sie lüften zu wenig, dann fühlen Sie sich müde und abgespannt. Ein Wohnungslüftungs-System schafft dagegen kontinuierlich ein angenehmes, gesundes Raumklima. Des Weiteren beugt die Filterung dem Schimmelbefall vor.

Weitere Vorteile stellen die Wärmerückgewinnung während der Heizperiode sowie eine freie Kühlung im Sommer durch Lüftung mit kühler Nachtluft durch die integrierte Bypassklappe, die nachts kühle Außenluft in die Räume leitet, dar.